Herzlich willkommen!

Immer Donnerstag’s geniessen wir im Club Joy den Afterwork-Apéro. Komm vorbei, vergiss die Alltagssorgen und geniesse in lockerer Atmosphäre, mit Freunden gute Musik, und z. B. einem feinem Glas Wein - das extensive Vergnügen nach einem intensiven Arbeitstag…
Am Montag, 6. September 2021, 19 Uhr, empfangen wir den ersten Minister gegen den Klimawandel Südamerikas, in der Druckerei in Baden. Möglich macht das Sagittaria, ein kleiner Verein in Baden, der bereits viel Grosses geleistet hat und weiterhin Grosses leisten will für das indigene Volk in der argentinischen Provinz Misiones…
Dazu der passende Wein-Tipp – geniesse guten Wein und unterstütze gleichzeitig dieses Sagittaria-Projekt. CHF 1.–/Fl. (= 7.7 m² Lebensraum) kommt diesem zu gute. Ich empfehle den Wein vom Weingut Alpasión, dieses liegt in der Region Mendoza, wo sich die höchsten Weinberge befinden…

Weiterhin genussvolle Tage
Matthias Bernhard

Jeden Donnerstag, von 18:00 – 21:00 Uhr, wird der musikalischen Teppich ausgerollt. Live und ungefiltert musizieren regionale und überregionale Künstler auf der Bühne im Club Joy des Grand Casinos - bei schönem Wetter auf der Terrasse - und begeistern mit Klängen aus der Pop-, Jazz-, Blues oder Soul-Rubrik. Die Formationen wechseln, doch der Donnerstag bleibt – und zwar musikalisch…

Das Afterwork Live-Musik Programm vom September:

Am Montag 6. September 2021, 19 Uhr, in der «Druckerei», Stadtturmstrasse 19, in Baden:
«Klimawandel und Biodiversität am Beispiel der argentinischen Provinz Misiones».
Ein Anlass mit Thierry Burkart und Patricio Lombardi, dem ersten Minister gegen den Klimawandel Südamerikas.

Sagittaria ist ein kleiner Verein in Baden. Er kauft seit 15 Jahren Waldstücke in der argentinischen Provinz Misiones. Eigentümer werden die Gemeinschaften des indigenen Volks der Mbyá Guaraní. Die Argentinische Verfassung anerkennt die „Präexistenz“ der Ureinwohnerinnen und Ureinwohner, dass also diese Völker vor dem argentinischen Staat bereits hier waren. Im Gegensatz zu Brasilien und Paraguay ist es in Argentinien möglich Land (Wald) zu kaufen und ins gemeinschaftliche Eigentum der Mbyá zu geben, welche dafür keine Steuern bezahlen müssen, den Wald aber nur für ihren Bedarf nutzen dürfen. Das tun sie aus weltanschaulichen Gründen ohnehin nicht, denn sie empfinden sich nicht als Krone der Schöpfung, sondern als gleichberechtigt unter den anderen Wesen des Waldes. Der Wald ist in ihren Händen am besten geschützt, denn sie leben darin und zeigen allfällige Holzfäller und Jäger sofort an. Dadurch ist der Schutz besser selbst als in Schutzgebieten, denn es gibt viel zu wenige Parkwächter und die sind nachts in der Stadt oder im Dorf…

Der Weintipp: Alpasión - Das Weingut liegt im Uco Tal in der Region Mendoza, wo sich die höchsten Weinberge (zwischen 1200 und 1500 m über den Meeresspiegel) befinden. Alpasión, wie es der Name schon verspricht, ist aus purer, ja beinahe überschwänglicher Leidenschaft entstanden. An dieser Passion lassen uns die Leute des Weingutes in grosszügiger Art und Weise teilhaben. Ihre Liebe zu Argentinien und zu exzellentem Wein brachte sie zusammen und inspirierte dieses Projekt. Sie stellten mit Karim Mussi Saffie einen der besten Önologen Argentiniens ein. Die Reben und die Weine werden in allen Dimensionen äusserst nachhaltig gepflegt und produziert. Bio-Standard ist hier so selbstverständlich, dass es kaum Erwähnung braucht. Auf den Etiketten von Alpasión findet man die Fingerabdrücke und Unterschriften aller Leute, die gemeinsam an diesem Projekt arbeiten.